Feuerwehrverein Gehren e.V.
Archiv - 2012
http://www.feuerwehrverein-gehren.de/archiv---2012.html

© 2018 Feuerwehrverein Gehren e.V.
 

Kreisfeuerwehrtag 2012 in Zeuthen

Am Morgen des 08.09.2012 machten sich 2 Männer- und ein Frauenteam aus Gehren auf den Weg zum Kreisfeuerwehrtag nach Zeuthen. Nach einer kleinen Rundfahrt durch Zeuthen kamen die Teams bei leichtem Regen auf dem Sportplatz in Zeuthen an. Nach der Eröffnung starteten die Wettbewerbe mit dem Löschangriff trocken und der Gruppenstafette. Die Frauen legten im 1. Lauf mit 1:29 Minute die Bestzeit hin und verzichtete auf den 2. Lauf. Für die gemischte Mannschaft ging es danach im Löschangriff Männer trocken A an den Start. Mit etwas Trainingsrückstand gelang dem Team bis auf einen Fehler eine gute Leistung. Der 2. Platz war zwar vorher sicher aber die Gehrener zeigten, dass sie sich auch für die traditionellen Wettbewerbe interessieren.
Es folgte der 1. Durchgang im Löschangriff nass und die Frauen gingen in Lauf 5 an den Start. Das Wasser war schnell am Strahlrohr und nach 29,029 Sekunden stand die Uhr. Das war schon eine Hausnummer aber es blieb Potential für schnellere Zeiten. Im Lauf 2 ging es für die Männer der Mannschaft Gehren I an den Start. Auch hier war das Wasser schnell, aber für den Verteiler und die Strahlrohre fehlte der entscheidende Meter, so das die Zeit erst nach 24,958 Sekunden stehen blieb. Das war unter den Erwartungen des Teams. Im letzten Lauf hatte das Team Gehren II die Chance die Zeiten von Willmersdorf-Stöbritz und Neuendorf zu unterbieten, die mit 22,835 und 23,588 Gehren I klar unterboten. Aber auch bei Gehren II lief nicht alles glatt aber es reichte für 28,732 Sekunden.
Im 2. Durchgang versuchten die Frauen ihre Zeit zu toppen. Der Aufbau war gut aber am Ende standen 29,484 Sekunden auf der Stoppuhr. Keine Verbesserung aber die Zeit aus dem 1. Lauf war schneller als die 29,259 Sekunden des Teams aus Teupitz und damit war der 2. Kreismeistertitel des Tages sicher. Es folgten wieder die Männer. Das Team setzte auf Risiko und das Wasser war schnell aus der TS. Zu schnelle für den Rest des Teams, der Verteiler wurde unfreiwillig abgelegt und erst nach einer gefühlten Ewigkeit konnte er an den Punkt richtigen Punkt gezogen werden. Damit war das Team aus dem Rennen. Team Gehren II wollte es besser machen. Alle waren auf ihrem Punkt aber ein unter dem Verteiler eingeklemmter C-Schlauch führte zu einem großen Problem. Beim Anheben löste sich der C-Schlauch und der Verteiler machte eine Drehung um 180°. Mit leichten Blessuren überstand das jüngste Mannschaftsmitglied dieses Pech und führte den Lauf zu Ende. Leider hatten die Gehrener Männer damit erneut die Chance auf den Kreismeistertitel vergeben. Aber für einige blieben noch 2 Disziplinen. Neuendorf konnte mit 22,760 Sekunden noch die Bestzeit erringen. Vizekreismeister wurde Willmersdorf-Stöbritz vor Terpt. Gehren I blieb der 5. Platz, Gehren II beendete den Tag auf Platz 12.
Es ging weiter mit dem 100m Hindernislauf der Frauen. Erste Starterin war Kirsten Seide und mit 20,54 Sekunden zeigte sie sofort das sie bereit war für Topleistungen. Isabel Diebert konnte in Lauf 1 noch die zweitbeste Zeit mit 22,78 Sekunden erzielen, aber die weiteren Starterinnen aus Gehren sollten in Lauf 2 ihr volles Können zeigen. Kirsten konnte die 20,54 nicht unterbieten, aber Carmen Schulze lief mit 20,83 Sekunden sicher auf den 2. Platz. Sophia Lichan verpasste mit 22,13 Sekunden die 21er Marke nur knapp und sicherte sich Platz 3. Annett Raunigk lief mit 22,50 Sekunden ihre persönliche Bestzeit. Anna Wilde erreichte mit 22,62 Sekunden ebenfalls ein tolles Resultat. Britta Raunigk unterbot mit 22,92 auch die 23 Sekundenmarke. Nicole Raunigk scheiterte mit 23,11 Sekunden nur ganz knapp an dieser Marke.
Es folgten die Männer, 3 Starter aus Gehren im Feld von insgesamt 7 Teilnehmern. Peter Seide ging ebenfalls als Erster an den Start und lief auf Anhieb 19,20 Sekunden. Robert Bock blieb in seinem ersten Wettkampf mit 20,60 Sekunden vorerst noch hinter Martin Noack, der 20,24 Sekunden benötigte. Damit lagen sie nach dem 1. Lauf auf den ersten drei Plätzen. Peter ging wieder an den Start und mit 18,95 Sekunden steigerte er sich auf die Tagesbestzeit. Robert unterbot mit 19,72 Sekunden zum ersten Mal die 20 Sekunden Marke und Martin verbesserte sich auf 20,10 Sekunden. Ihm blieb leider nur der 4. Platz den Alexander Auner aus Neuendorf zeigte im letzten Lauf des Tages mit 19,16 Sekunden noch einmal einen Superlauf. Robert Bock beendete die Disziplin auf dem 3. Platz.
Es blieb die letzte Disziplin des Tages, die 4x100m Feuerwehrstafette. Walddrehna in Lauf 1 mit 1:14,97 Minuten, danach Neuendorf mit 1:05,94 Sekunden. Die Gehrener in Lauf 3 mit kleinen Fehlern beim Wechsel und einer 1:06,38. Zeuthen erzielte keine Wertungszeit. In Lauf 2 verbesserte sich Walddrehna auf 1:13,7. Neuendorf konnte nicht mehr zulegen und auch bei den Gehrenern hatte der Tag Spuren hinterlassen. Die Wechsel funktionierten besser aber der Feuerlöscher blieb nicht im 1. Versuch stehen und trotzdem stand die Zeit nach 1:06,87. Hier war sehr großes Potential zu erkennen. Zeuthen erreichte ohne Training 1:26,12 Minuten. Neuendorf holte damit den 2. Kreismeistertitel bei den Männern, Gehren Platz 2 und Walddrehna Platz 3.
Bei den Frauen gingen nur die beiden Teams aus Gehren an den Start. Gehren I unterbot mit 1:12,60 einige Zeiten der Männer und Gehren II erreichte mit 1:23,28 Minuten ebenfalls eine gute Zeit.
Die Frauen konnten somit alle Kreismeistertitel nach Gehren holen. Bei den Männern stand Peter Seide mit dem Titel ganz oben. 2x Vizekreismeister konnten die Männer im Löschangriff trocken und der 4x100m Feuerwehrstafette verbuchen. In Summe hieß das, der Wanderpokal des Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes ging zum 3. Mal in Folge nach Gehren und bleibt damit auch dort. Das Tagesziel war damit erreicht und damit ging für die Frauen und Männer auch die ereignisreiche Saison 2012 zu Ende.

Finale im BB-Cup und 4-Bahnenpokal in Schwanebeck

Am 01.09.2012 reisten die beiden Teams aus Gehren zum Finale im BB-Cup und 4-Bahnenpokal nach Schwanebeck. Die Chancen auf einen Podestplatz im BB-Cup waren sowohl für die Männer und Frauen gut und so fieberte man dem Start entgegen.
Die Frauen gingen im 1. Durchgang zusammen mit den Schwanebeckerinnen an den Start, die 2 Punkte vor unserem Team lagen. Leider gelang der Aufbau nicht perfekt und es blieben wenige Meter bis zur Angriffslinie, so dass das Befüllen der Behälter, das auch noch durch den Wind beeinflusst wurde, lange dauerte. Bei Schwanebeck stand die Uhr bereits nach 27,74 Sekunden. Damit musste der 2. Durchgang gelingen, um noch den Titel zu verteidigen.
Bei den Männern ging Gehren und Klein Radden ebenfalls parallel an den Start. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte nur Mellnsdorf eine Zeit unter 22 Sekunden erzielt. Bei Gehren blieb die Uhr bei 22, 97 Sekunden stehen, Klein Radden war aber schon Zehntel vorher fertig und lag mit 22,81 Sekunden also weiter vor Gehren.
Im 4-Bahnenpokal bestand für die Frauen aus Gehren noch die Chance den 3. Platz in der Gesamtwertung zu holen. Allerdings hätten sie dafür ein Sieg benötigt. Mit 32,49 Sekunden reichte es aber nur zu Platz 3 in der Tageswertung und damit blieb Platz 4 in der Gesamtwertung. Bei den Männern bestanden weniger Chancen. Die 0 Punkte in  Neschholz hatten den Abstand anwachsen lassen. Ein 7. Platz in der Tageswertung sicherte aber noch die Top Ten und so landete das Team am Ende auf dem 9. Gesamtrang.
Es folgte der entscheidende Lauf im BB-Cup. Die Frauen wieder mit Schwanebeck am Start. Der Aufbau bei Gehren lief besser, Schwanebeck hatte Probleme, die Chance war da, aber der Wind spielte nicht mit und so stand nach 31, 17 Sekunden der Sieger fest. Schwanebeck gewann die Tageswertung und Gesamtwertung. Gehren verfehlte das Podest in der Tageswertung, sicherte aber den 2. Platz in der Gesamtwertung. Der Abschied vom Wanderpokal fiel nicht leicht, aber Schwanebeck versprach gut darauf aufzupassen.
Die Männer aus Gehren gingen mit Klein Radden im letzten Lauf des Tages an den Start. Es war weiterhin alles offen da nur noch Stücken eine bessere Zeit im 2. Durchgang erreicht hatte. Die Entscheidung stand also bevor. Den Gehrenern unterliefen dann leider 2 kleine Fehler, die eine Bestzeit verhinderten. Klein Radden konnte also den Gesamtsieg beurteilen, wurde in der Tageswartung 3. hinter Mellnsdorf und Stücken. Das Teams aus Gehren belegte Platz 4.
Eine erfolgreiche Cup-Saison geht für die Männer und Frauen mit den Vizetiteln zu Ende. Jetzt geht es noch zu den Kreismeisterschaften und alle hoffen das noch ein paar Titel nach Gehren geholt werden können.

 

Supercup Wittenberg 2012

Am 25.08. wurde in diesem Jahr der Supercup in Wittenberg ausgetragen. Nach der verdienten Sommerpause ging das Frauenteam nach den Deutschen Meisterschaften wieder auf Zeitenjagd und absolvierte auch eine gute Vorbereitung auf das Finale im BB-Cup eine Woche später.
Im 2. Lauf gingen die Gehrenerinnen an den Start. Mit gestelltem Material kam es schon darauf an in kurzer Zeit die Schläuche optimal vorzubereiten. Hier zahlten sich die Erfahrungen der Deutschen Meisterschaften aus, es war alles rechtzeitig fertig. Das Team konnte also konzentriert an den Start gehen. Mit 27,45 Sekunden setzte sich die Mannschaft dann auch direkt an die Spitze. Keine andere Mannschaft unterbot in Lauf 1 mehr die 30 Sekunden Marke.
Für Lauf 2 hieß es also alles nocheinmal genau so machen. Der Aufbau verlief ruhig und am Start funktionierte auch wieder alles. Die Zeit blieb nach 27,05 Sekunden stehen. Verbesserung im 2. Lauf, das war wirklich gut. Mit Schwanebeck und Stücken schafften es noch 2 weitere Manschaften die 30 Sekunden zu unterbieten, allerdings nur knapp. Mit 29,15 Sekunden ging Platz 2 an Schwanebeck und mit 29,16 Sekunden der dritte Platz an Stücken. Damit holte sich Gehren den Sieg unter 8 angetretenen Frauenmannschaften, die alle zu den besten Teams in Deutschland zählen.
Bei den Männern gewann Cottbus Merzdorf mit einem sehr guten 2. Lauf in 21,86 Sekunden vor Nudersdorf und Willmersdorf-Stöbritz.
Für die Teams aus Gehren heißt es jetzt am 01.09. in Schwanbeck noch einmal das Optimum aus allen Läufen zu holen und die Podestplätze in der Gesamtwertung zu sichern.

Deutsche Feuerwehr Meisterschaften 2012 in Cottbus

Das Highlight des Jahres sollten die Deutschen Meisterschaften für unser Frauenteam werden. Die Mannschaft war motiviert und zuversichtlich aber es sollte leider nicht alles wie geplant laufen.
Das Team startete am 25.07. nach Cottbus. Das ersten Training lief ohne Probleme. Am Donnerstag war das Löschangrifftraining angesetzt, 20 min. die nicht viel Zeit zum Üben boten. Am Ende des Trainings dann ein kleiner Fehler am Verteiler mit großen Folgen für Laura Schulze. Gab es am Abend noch Hoffnung kam am Freitagmorgen die Hiobsbotschaft, sie konnte nicht laufen und musste auf alle Wettbewerbe verzichten. So konnten am 1. Wettkampftag nur 7 Frauen auf die 100m Hindernisbahn gehen. Das Team zeigte Stärke und fast alle liefen persönliche Bestzeiten. Es gab also wieder etwas Hoffnung. Kirsten Seide qualifizierte sich für den Finallauf, Carmen Schulze verpasste diesen mit Platz 28 nur ganz knapp. In der Mannschaftswertung erreichte das Team den sehr guten 5. Platz.
Am Nachmittag stand die 4x100m Feuerwehrstaffel auf dem Program. Am Feuerlöscher musste Laura ersetzt werden, aber Anna stand bereit und Annett rückte in die 1. Mannschaft auf. Der Start von Carmen war gut, der erste Wechsel klappte aber nicht optimal. Sophia wollte es vielleicht wieder gut machen aber sie gab beim Wechsel das Kommando zu zeitig und konnte nicht mehr an Kirsten heranlaufen. Die Übergabe des Strahlrohrs erfolgte zu spät, damit war der Lauf nicht gültig. Die Zeit hätte am Ende für Platz 3 gereicht. Die 2. Staffel konnte aber noch eine gute Zeit laufen. Kathrin hatte einen guten Start aber auf der Sprossenwand verletzte sie sich schwer. Die Verletzung war schwerwiegend und sie musste ins Krankenhaus gebracht werden. Damit rückten zunächst alle Ergebnisse in den Hintergrund. Mit 2 Verletzten Sportlerinnen und einer Disziplin ohne Wertung war die Gesamtwertung nur noch nebensächlich. Nachdem der erste Schock überwunden war setzte sich die Mannschaft zusammen und entschied sich, die letzten beiden Wettbewerbe zu bestreiten. Es musste erneut umgebaut werden und Sophia musste im Löschangriff in einer neuen Position an den Start gehen.
Am Sonnabend stand als Erstes die Gruppenstafette auf dem Programm. In Lauf 1 lief die Mannschaft eine 1:27. In Lauf 2 konnte sich die Mannschaft noch einmal steigern, aber ein Schiedsrichter hatte etwas dagegen und disqualifizierte die Mannschaft wegen eines angeblichen Fehlers beim Wechsel am Strahlrohr. Die Mannschaft ließ sich aber davon nicht mehr beeindrucken. Sie konzentrierte sich auf den Löschangriff.
Vorher gab es aber noch die 100m Finalläufe. Kirsten ging im 4. Lauf an den Start und konnte eine mehr als überzeugende Leistung abliefern. Trotz Verletzung schaffte sie eine 19,63 und konnte den 6. Platz unter den Frauen aus ganz Deutschland belegen. Die Freude im Team war groß und alle waren bereit für den Löschangriff.
Für den Löschangriff hieß es dann in der Vorbereitung gut zusammenzuarbeiten. Die Schläuche mussten innerhalb von 5 Minuten vorbereitet werden. Der Aufbau im 1. Lauf war gut, das Wasser hätte noch schneller sein können und am Ende blieb die Zeit bei 32,88 Sekunden stehen. Alle merkten aber, es geht noch was und in Lauf 2 wollten sie es wissen. Leider lag der Saugkorb nicht gut und so gab es Probleme beim Kuppeln. Ansonsten lief aber alles gut und am Ende stand die Uhr bei 29,93 Sekunden. Leider nicht im Bereich des Podests aber das Team war zufrieden, denn am Ende war es der Erste verletzungsfreie Wettkampftag. Insgesamt belegte unsere Mannschaft mit ihren Leistungen den 7. Platz und hat sicher dafür gesorgt das Gehren jetzt auch deutschlandweit ein Begriff im Feuerwehrsport ist.
Der Abend klang im Festzelt aus und am Sonntag war das Team zurück vom Abenteuer Deutsche Meisterschaften.
Gute Besserung für die Verletzten, hoffentlich sind sie schnell wieder fit. Vielen Dank an alle die unser Team in Cottbus unterstützt haben und ein ganz besonderer Dank an alle Sponsoren, die unserem Team die Teilnahme ermöglicht haben.

Video von FM Media

100m Deutsche Meiserschaften 2012 Cottbus

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
     

3. Lauf BB-Cup und 4-Bahnenpokal in Neschholz

Die dritte Runde im BB-Cup und 4-Bahnenpokal wurde wie immer in Neschholz ausgetragen. Sonnenschein und leichter Wind empfingen die Mannschaften in diesem Jahr. Für die Teams aus Gehren ging es darum so viele Punkte wie möglich zu machen und die Position in der Gesamtwertung zu verteidigen.
Im BB-Cup gingen die Frauen in Lauf 2 an den Start. Ein fehlerfreier Aufbau und gute Leistungen am Strahlrohr und die Uhr stand bei 26,58 Sekunden. Im 1. Lauf sofort eine gute Zeit, alles lief wie gewünscht. Dann die Männer in Lauf 11 mit Unterstützung aus Neuendorf. Volle Konzentration und dann ging es los, alles lief sauber nach vorn und die Uhr blieb bei 21,38 Sekunden stehen. Riesen Jubel, Teambestzeit und damit eine große Chance auf das Podest. Allerdings blieb es nicht die Bestzeit in Lauf 1, Willmersdorf-Stöbritz war wieder sehr stark und unterbot mit 21,07 Sekunden die Gehrener.
Im 4-Bahnenpokal bekamen die Frauen zur Motivation die TS aus Seddin zur Verfügung gestellt. Leider lief nicht alles optimal und so war erst bei 31,83 Sekunden Schluß, am Ende nicht genug für das Podest und nur Rang 4. Die Männer hatten geringe Chancen, konnten trotz eines sauberen Aufbaus die 30er Marke nicht unterbieten und vielen somit aus den Punkten. Es gewinnen erneut die Willmersdorfer mit einer 23er Zeit.
Die Entscheidung im BB-Cup in Lauf 2. Die Frauen noch einmal in Lauf 2 gegen die punktgleichen Schwanebecker. Beide erwischten einen guten Start aber bei Gehren lief etwas schief, das Wasser war etwas langsam, die Ursache war der abgefallene Saugkorb, damit Disqualifikation in Lauf 2. Aber Schwanebeck konnte zulegen und mit 26,41 die Bestzeit hinlegen. Damit Tagessieg und Führung in der Gesamtwertung für Schwanebeck. Die Männermannschaft konnte sich im 2. Lauf nicht mehr steigern, legte aber eine solide 23er Zeit hin. Jetzt hieß es abwarten was noch passiert, denn Platz 2 war immer noch möglich. Die Entscheidung dann im Lauf von Klein-Radden, keine Verbesserung für die Raddener, die auf Platz 3 landeten. Die Männer aus Gehren also auf der 2 vor Stücken. Bei den Männern damit in der Gesamtwertung Klein-Radden vor Gehren und Willmersdorf-Stöbritz. Bis zum 4. Platz alles innerhalb von 4 Punkten. Das Finale im BB-Cup wird an Spannung wohl nicht zu überbieten sein.

Für die Frauen geht es am Wochenende schon wieder beim DeutschlandCup weiter. Der BB-Cup und 4-Bahnenpokal macht Sommerpause und kehrt mit dem Finale am 01.09. in Schwanebeck zurück.

1. Lauf DeutschlandCup 2012 in Wittenberg

Damit kein Leerlauf entsteht machte sich das Frauenteam aus Gehren am 16.06. am frühen Morgen auf den Weg nach Wittenberg. Der DeutschlandCup bietet beste Möglichkeiten auf das große Ziel in diesem Jahr vorzubereiten und so stand an langer Tag mit 4 Disziplinen vor ihnen. Eines ist jetzt schon klar, einen Großteil der Mannschaften werden unsere Mädels auch bei den Deutschen Meisterschaften wiedersehen.
Es sollte kein leichter Tag werden. Im Löschangriff führten mehrere Fehler zu einer Zeit von 39,18 Sekunden, die weit unter den Möglichkeiten des Teams liegt. Der 6. Platz sollte sich letztlich in der Endabrechnung noch negativ niederschlagen. In der Gruppenstafette konnte das Team mit 92,8 Sekunden den 3. Platz erzielen, aber auch hier wird sich das Team noch steigern können. Bei den 4x100m reichten 72,34 Sekunden leider nur zu Platz 4, der 2. Lauf war ohne Wertung. Ihre Stärke zeigten die Frauen dann in den Einzeldisziplinen. Kirsten Seide zeigte mit 20,52 und 20,56 Sekunden ihre gute Form und landete auf Platz 5. Sophia Lichan und Carmen Schulze überzeugten mit 21,33 und 21,44 Sekunden, die für Platz 12 und 13 reichten. Laura Schulze erzielte mit 22,25 Sekunden die viert beste Zeit im Team und verhalf damit zu Platz 3 in der Mannschaftswertung.
Zu erwähnen sind auch die 2 Gehrener Männer, die als Einzelstarter bei den 100m am Start waren. Peter Seide erreichte eine 19,58 und Martin Noack eine 21,99. Damit wurden die Jungs 36. und 67. im mit 102 Startern stark besetzten Feld.
In der Gesamtwertung standen die Frauen dann am Ende auf dem Podest. Platz 3 ist sicher eine gute Leistung im Deutschlandvergleich. Der eine Punkt, der auf Platz 2 fehlte schmerzte aber sicher doch und zeigt vor allem das Potential dieser Mannschaft. Für den nächsten DeutschlandCup am 30.06. heißt es also Daumendrücken damit die 1 näher rückt!

Aber vorher gibt es natürlich keine Pause. Am 23.06. geht es zum 3. Lauf des Brandenburg Cup und 4-Bahnenpokal nach Neschholz. Dann werden auch die Männer wieder angreifen und auf Punktejagd gehen.

2. Lauf BB-Cup und 4-Bahnenpokal in Gehren

Am frühen Samstagmorgen kamen die Männer und Frauen aus Schwarze Pumpe zurück. Nach einer kurzen Nach hieß es dann schon um 8:00 Uhr wieder auf dem Platz stehen und alles fertig machen für den 2. Lauf im BB-Cup und 4-Bahnenpokal.
Bei sonnigem Wetter gingen die Teams zum 2. Durchgang der Cupserien an den Start.
Wie gewohnt legten die Frauen im BB-Cup vor. Das Team aus Gehren hatte sich nicht weniger als den Heimsieg im BB-Cup vorgenommen und zeigte mit 27,24 Sekunden, dass es ihnen sehr ernst war. Schlepzig überraschte viele mit einer guten 28,84 im ersten Lauf und lag damit auch auf Podestkurs.
Bei den Männern waren weniger Mannschaften als erwartet am Start. Alle Favoritenteams waren aber angetreten, so das ein spannender Kampf vorherzusehen war. Für Gehren ging es in Lauf 7 darum beim Heimspiel einmal wieder auf dem Podest zu stehen. Der Lauf war gut und bei 22,73 blieb die Uhr stehen. Das sollte aber nicht reichen, Stücken, Klein Radden und Willmersdorf-Stöbritz waren schneller. Bei Willmersdorf stand eine 21,00 auf der Uhr, das sah schon nach einer Vorentscheidung aus.

Zunächst aber der 4-Bahnenpokal. Die Frauen aus Gehren hatten hier möglichst viele Punkte als Ziel. Da die TS8/8 nicht mehr mit der Leistung der Frauen mithalten kann, half der gute Aufbau nichts. Am Ende Stand Platz 3 hinter Schwanebeck und Neschholz.
Auch die Männer hatten hier wenig Hoffnung auf die vorderen Plätze, die Pumpe macht es momentan einfach nicht möglich. So blieb mit 28,11 Sekunden nur der 9. Platz und ein Punkt für die Männer. Der Sieg ging an Willmersdorf-Stöbritz.

Im 2. Lauf im BB-Cup machte es keine Frauenmannschaft mehr spannend. Keine Verbesserung, nur die Gehrener Frauen wollten es noch einmal wissen und zementierten mit 26,80 Sekunden ihren Sieg. Es folgte Schwanebeck und für Schlepzig reichte die Zeit aus dem ersten Lauf für Platz 3. In der Gesamtwertung liegen Gehren und Schwanebeck jetzt gleich auf. Neschholz verspricht hier Hochspannung.
Bei den Männern ein ähnliches Bild. Die Männer aus Gehren wussten das sie nur mit einer Verbesserung noch aufs Podest kommen, es reichte aber nicht. Stücken verbesserte seine Zeit noch einmal und landete auf Platz 2.. Willmersdorf-Stöbritz blieb mit der 21,00 ungeschlagen und holte sich damit 2 Siege an diesem Tag. Gehren landete auf dem 4. Platz und holte wertvolle Punkte.
Trotz schlechterer Platzierung als in Neuendorf schob sich Gehren damit in der Gesamtwertung auf Platz 2 vor Neschholz.
Auch hier wird es in Neschholz am 23.06. vermutlich spannend bleiben.

An dieser Stelle noch einmal ein großer Dank an alle Helfer und Sponsoren sowie das Team der Gaststätte Raunigk!

Vattenfall-Pokal in Schwarze Pumpe

Am Freitag den 08.06. ging es nach Schwarze Pumpe. Ein neuer Versuch des Frauenteams in die Endläufe zu kommen und das Männerteam wollte gern zum zweiten mal die Endläufe erreichen. Am Start auf dem Werksgelände von Vattenfall waren dieses Mal über 50 Mannschaften. Gleich im 2. Lauf öffnete der Himmel seine Pforten und es herschten von da an nasse Verhältnisse auf dem Platz. Die Frauen gingen im 6. Lauf an den Start, kurz zuvor war die ZL1500 ausgetauscht worden. Leider gab das Verunsicherung und so konnte die Mannschaft nicht ihr Potential unter Beweis stellen. Leider wieder eine Reise ohne Teilnahme am Endlauf.
Die Männer hatten auch einen frühen Startplatz mit Lauf 8 von 23. Der Lauf war recht gut, die Zeit ersteinmal nur 25,32. Die Chance war da, aber es hätte ziemlich knapp werden können. Aber was sich dann entwickelte hatte keiner erwartet. Die Zeit hielt bis zum 19. Lauf als Bestzeit, damit sicher im Finale und am Ende war es sogar noch der 3. Platz in den Vorläufen.
Im Finale also Start im vorletzten Lauf. Bei Dunkelheit und fast keinem Licht an den Zielgeräten legten die Gehrener einen soliden Aufbau hin und holten mit 25,14 die Laufbestzeit, die auch besser war als die der beiden Läufe zuvor. Riesige Freude, denn Platz 3 war nach ein paar kleinen Diskussion sicher. Mit Spannung wurde der Finallauf erwartet. Neuendorf überzeugte und konnte mit 24,33 Sekunden den Sieg einfahren. Für Gehren reichte es noch zu einem tollen 2. Platz, den so keiner erwartet hatte. 3. wurde Stücken.

Gemeindeausscheid Heideblick in Waltersdorf

1 Woche nach dem Start in die Saison stand für die Teams aus Gehren die nächste Herausforderung auf dem Plan, der Gemeindeausscheid in Heideblick, ausgetragen in Waltersdorf. Die Waltersdorfer Wehr feiert in diesem Jahr ihr 100jähriges Bestehen.
Das Ziel, den Pokal des Bürgermeisters zum dritten Mal in Folge zu holen war bei jedem im Kopf als es an den Start ging. Gehren war mit 1 Frauenmannschaft, 2 Männerteams und 2 Jugendfeuerwehrmanschaften am Start. Außerdem stellte Gehren auch die Zeitnahme Technik und hatte somit einen langen und anstrengenden Tag vor sich.
Die erste Mannschaft am Start waren die Kinder in der Altersklasse 8-13 Jahre. Dank der guten Vorbereitung durch den Jugendwart Dirk Felix und seine Helfer zeigte das Team in 39,51 Sekunden einen hervorragenden Lauf. Direkt danach wurden die Frauen aufgerufen, da das Schlauchmaterial aber im Vorlauf von der Jfw genutzt wurde, mussten sie ihren Start verschieben und unter Hochdruck die Schläuche vorbereiten. Einen Lauf später ging es an den Start, das Team wollte 2 Jahre ohne Sieg in der Gemeinde gern vergessen machen, leider kam es anders. Ein Fehler an der TS sorgte für viel Wartezeit am Strahlrohr und am Ende blieb die Uhr bei 41,09 Sekunden stehen. Da Walddrehna bereits eine 39,09 erzielt hatte war allen bewusst, das auch im dritten Jahr das Glück nicht auf unserer Seite war.
Als nächstes ging das Männerteam Gehren I an die Startlinie. Motiviert durch die guten Ergebnisse in der Vorwoche hatte man sich nicht als den Sieg zum Ziel gesetzt. Der Aufbau lief gut und als die Uhr bei 28,33 Sekunden stehen blieb war das Mindestziel, die Latte sehr hoch zu legen, schon einmal erreicht. Jetzt hieß es 11 Läufe abwarten was die Zeit wert ist, Gehren II sollte ja auch noch folgen.
Vorher aber noch der Lauf des zweiten Jfw-Teams in der AK 14-17. Mit der Tagesbestzeit von 25,46 Sekunden holte sich die Mannschaft um Dirk den verdienten Sieg und die Freude war riesig.
In der Zwischenzeit absolvierten die Kinder noch die Disziplin Stiche und Bunde. Hier konnte Gehren in der AK 8-13 den zweiten und in der AK 14-17 den vierten Platz erzielen.
Zum Schluß dann der Lauf des Teams Gehren II, auf den Doppelsieg hofften viele, aber wer würde ganz vorn stehen. Durch ein Problem beim rechten Läufer war der Aufbau nicht perfekt und die Uhr blieb bei 32,13 Sekunden stehen. Nicht der Sieg aber der 2. Platz und damit war der Doppelsieg perfekt.
Große Freude also bei den Teams aus Gehren bei der Siegerehrung. Viele Pokale standen dort und das konnte am Ende nur eins bedeuten, der Pokal des Bürgermeisters ging zum 3. Mal in Folge nach Gehren, wo er jetzt auch eine Stammplatz hat. Im nächsten Jahr darf der neue Bürgermeister dann einen neuen Pokal stiften und Gehren ist jetzt schon heiß sich diesen auch bei der Premiere direkt wieder zu holen.
Ein erfolgreiche Tag auch für die anderen Ortswehren, der die gute Zusammenarbeit in Heideblich unter Beweis stellte.
Als Nächstes geht es am 08.06. nach Schwarze Pumpe zum Vattenfall Pokal und am 09.06. dann der BB-Cup und 4-Bahnenpokal auf eigenem Platz in Gehren.

1. Lauf zum BB-Cup und 4-Bahnenpokal in Neuendorf

In diesem Jahr war es am 12. Mai soweit, die Saison im Löschangriff für die Gehrener Teams beginnt mit dem BB-Cup und 4-Bahnenpokal.
Die Bedingungen in Neuendorf waren wie immer gut. Nach einer etwas hektischen Anreise beginnt der Tag mit dem 1. Lauf im BB-Cup. Nach dem Training im Winter ist das Team sportlich auf hohem Niveau und die Frage ist ob das auch umgesetzt werden kann. Ein kleiner Fehler führt aber zu einer schlechten Zeit, die das Team erst einmal zurückwirft, gut das ab diesem Jahr 2 Läufe pro Tag ausgetragen werden.
Bei den Männern läuft es wesentlich besser. Das Team kann mit einer 22,41 bereist im 1. Lauf eine gute Zeit hinlegen und so ohne großen Druck in den 2. Lauf gehen.
Zwischen den BB-Cup Läufen findet der 4-Bahnenpokal mit der DDR TS 8/8 statt. Hier können die Frauen einer 37,33 den 3. Platz auf dem Podest sichern. Bei den Männern reicht die Leistung der TS nur für eine 28,59, mit der das Team auf dem 7. Platz landet und sich wertvolle Punkte sichert.
Danach geht es ohne Pause weiter, der 2. Lauf im BB-Cup ist für viele Mannschaften eine Chance sich noch zu verbessern. Für die Frauen ist das natürlich das Ziel und mit einer 29,46 gelingt es auch noch den 2. Platz hinter Schwanebeck sichern.
Die Männer liegen vor ihrem Start auf Platz 3 und wollen diesen möglichst mit einer Verbesserung sichern. Aber es reicht nicht und so bleibt die 22,41 als Bestzeit des Teams stehen. Es heißt also warten was die nachfolgenden Teams noch zeigen. Darunter unter anderem Neuendorf, Stücken und Willmersdorf-Stöbritz, die alle zu den Favoriten zählen und noch hinter Gehren liegen. Spannende Läufe bringen am Ende aber die Erleichterung, der 3. Platz wird nicht mehr abgegeben.
Ein guter Start für Gehren, 3 Podestplätze und seit langem stehen die Männer im BB-Cup auf dem Podest. Jetzt heißt es volle Konzentration auf den Lauf im Heimstadion.
Damit war der Tag aber noch nicht beendet. In Walddrehna findet an diesem Abend noch der Nachtpokal statt und die Teilnahme lassen sich die Gehrener nicht entgehen. Die Frauen gewinnen mit einer 34er Zeit, die zweitbeste des Tages. Die Bestzeit erzielen die Männer aus Gehren mit einer 29er Zeit. Ein langer Tag ging so erfolgreich zu Ende.

Pokal der Oberbürgermeisterin Halle (Saale) 100m und 4x100m

Der erste Wettkampf der Saison 2012 für das Frauenteam aus Gehren fand am 31.03.2012 in Halle statt. 8 Frauen aus Gehren gingen in der Disziplin 100m an den Start und eine Mannschaft bei den 4x100m. Insgesamt starteten an diesem Tag 60 Frauen und 80 Männer in Halle.
Die beste Platzierung in der Einzeldisziplin erreichte Kirsten Seide mit einer Zeit von 20,91 Sekunden, mit der sie 10. wurde. Es folgte Sophia Lichan 21,21 Sekunden 16. Paltz, Laura Schulze 21,59 Sekunden 23. Platz, Carmen Schulze 22,16 Sekunden 28. Platz, Britta Raunigk 23,64 Sekunden 41. Platz, Annett Raunigk 23,84 Sekunden 44. Platz, Nicole Raunigk 25,06 Sekunden 47. Platz, Kathrin Wilde 26,20 Sekunden 52. Platz.
In der 4x100m Staffel setzte das Team aus Gehren die gute Vorbereitung im Training in eine Zeit von 1:09,91 min. um und erzielten damit einen hervorragenden 2. Platz hinter dem Team Mecklenburg-Vorpommer D, das mit 1:08,74 gewann.
Insgesamt ein vielversprechender Start in die Deutsche Meisterschaft Sasion.

Ein besonderer Dank an Herrn Mogk, der das Team trainiert hat und ihm auch beim Wettkampf zur Seite stand.

Der Saisonstart kommt bestimmt

Die Frauenmannschaft aus Gehren trainiert schon fleißig. Seit einigen Tagen wurde auch das Training im Freien wieder aufgenommen und die ersten Läufe auf der 100m Bahn absolviert. Das Team bereitet sich intensiv auf die Deutschen Meisterschaften vor und zeigt große Ambitionen.
Der erste Wettkampf startet am 31.03. in Halle!


Ein paar Bilder vom Training.