Feuerwehrverein Gehren e.V.
Archiv - 2014
http://www.feuerwehrverein-gehren.de/archiv---2014.html

© 2018 Feuerwehrverein Gehren e.V.
 

3. Deutschlandcup in Narsdorf

Am letzten Wochenende nahm unsere Frauenmannschaft am 3. D-Cup in Narsdorf teil. Dort belegten sie einen dritten Platz im Löschangriff, einen Zweiten in der Gruppenstafette und einen zweiten Platz in der Mannschaftswertung auf der 100m Bahn. Kir Sche konnte dabei die 100m Konkurrenz der Damen für sich entscheiden und ihren ersten Sieg in einem D-Cup holen.
Am Ende ergibt das den zweiten Platz in der Tageswertung.
Unser Martin Noack Joe Noack) unterstützte das Team Lausitz. Nach nur 4 Monaten Training stieg er eine 23,10 sec und verbesserte seine eigene Bestzeit so um 8 Sekunden. Wir sind stolz auf unseren Neu-Lausitzer-Jungen.
Danke an die tatkräftige Unterstüzung aus Schwanebeck, in Form von Juli, Michelle und Franzi.

Supercup in Wittenberg

30.08.2014 Supercupsieg-Titelverteidigung durch die Frauenmannschaft aus Gehren!
Trotz zwei Veränderungen im Team siegen die Frauen in Wittenberg mit 26,12sec. Besonderen Glückwunsch an Kathrin Wilde, die so nach ihrem Kreuzbandriss bei den deutschen Feuerwehrsportmeisterschaften in Cottbus ein perfektes Comeback feierte.

Auch unsere Männermannschaft präsentierte sich in ungewöhnlicher Besetzung. Dank hier vor allem an, den kurzer Hand zum Strahlrohrläufer umgeschulten, Janis Zibell aus Elsnig. Die Männer erreichten mit 23,09sec den 10. Platz.

Gefeiert wurde in Wittenberg und bei einem Besuch unserer Partnerfeuerwehr in Balhorn (Hessen).

17. Kreisfeuerwehrtag in Schlepzig

Der 17. Kreisfeuerwehrtag fand am 23.08.2014 in Schlepzig statt. Gehren reiste mit Zeitnahmetechnik und 3 Mannschaften an.
Die 100m Hindernisbahn war die erste Disziplin des Tages. Bei den Frauen gingen 6 Gehrener Frauen an den Start. Alle Starterinnen zeigten gute Leistungen. Am Ende holte sich Kirsten Seide in 20,18 Sekunden den Kreismeistertitel. Sophia Lichan und Isabell Diebert (Schlepzig), Nicole Raunigk, Melissa Zech, Anna Wilde und Annett Raunigk folgten auf den Plätzen.
Bei den Männern waren Peter Seide und Martin Noack für Gehren am Start. Martin konnte sich mit 19,50 Sekunden den Vizetitel sichern. Mit 19,39 Sekunden gewann Patric Thieke aus Großziethen den Kreismeistertitel. Peter erreichte mit 20,85 Sekunden den 5. Platz.
Den Löschangriff trocken mussten wir verschieben, da als nächstes schon die Frauen im 1. Lauf des Löschangriff nass an den Start gehen mussten.
Der Lauf verlief mit Gegenwind nicht optimal. Schlepzig legte mit 29,49 die beste Zeit hin. Doch der 2. Lauf wurde direkt im Anschluß gestartet. Dieses Mal sollte es für Gehren besser laufen. Trotz der wechselnden Windverhältnisse erreichte das Team eine Zeit von 29,31 und ging damit knapp in Führung. 3 Läufe mussten die Frauen noch zittern, dann standen die neuen Kreismeisterinnen 2014 fest. Gehren holte sich den Titel, Schlepzig und Golßen belegten Platz 2 und 3.
Bei den Männern starteten mit Neuendorf und Willmersdorf-Stöbritz die Favoriten vor dem Team aus Gehren. Mit Zeiten im 23er Bereich bestand eine gute Chance für die Gehrener, aber das Wetter musste auch mitspielen. Im vierten Lauf war es dann soweit. Der Lauf war sehr gut und nach 22,13 Sekunden stand die Zeit. Gehren II lief im 7. Lauf noch eine 26er Zeit und reihte sich damit ebenfalls im vorderen Starterfeld ein.
Es folgte Lauf 2. Neuendorf war als Erster wieder an der Reihe und wie so oft holten sie noch einmal alles aus sich raus und unterboten mit 22,02 die bisherige Bestzeit. Auch bei Willmersdorf-Stöbritz I hielten die Gehrener kurz den Atem an. 22,13 Sekunden standen auf der Uhr. Zeitgleich mit Gehren auf Platz 2 würde der 2. Lauf der Gehrener die Entscheidung über die Platzierung bringen. Doch die Männer zeigten keine Nerven und liefen mit 22,27 eine konstant gute Zeit, mit der sie vor Willmersdorf-Stöbritz I lagen. Im 6. Lauf ging dann Willmersdorf-Stöbritz II an den Start und wieder einmal zeigte dieses Team, dass es für Überraschungen gut ist. Bei 22,11 Sekunden stoppte die Uhr und schob Gehren I auf Platz 3. Die zweite Mannschaft griff im 7. Lauf noch einmal an, konnte sich aber nur gering auf 26,10 Sekunden verbessern. Damit stand Gehren I auf Platz 3 und Gehren II auf Platz 6.
Jetzt hieß es Löschangriff trocken. Lange hatten die Schiedsrichter auf uns gewartet. Bis auf eine kleine Unachtsamkeiten des Wassertruppmann lief der Aufbau sehr gut und zum ersten Mal konnten wir ohne Fehler einen Lauf beenden und erreichten mit 387 Punkten den 3. Platz bei den Männern A.
Es folgten noch 2 Disziplinen an diesem langen Tag.
In der Gruppenstafette siegten die Frauen aus Gehren mit 92,30 Sekunden vor Schlepzig.
Bei der 4x100m Feuerwehrstafette starteten Neuendorf und Gehren bei den Männern. Im ersten Lauf wurde Neuendorf wegen eines Fehler disqualifiziert, Gehren lief mit 71 Sekunden damit an die Spitze. Aber Neuendorf griff im zweiten Lauf noch einmal an und wie im Löschangriff gelang ihnen wieder eine bessere Zeit. 68 Sekunden waren eine starke Vorgabe. Die Männer aus Gehren versuchten alles, aber etwas Pech am Haus und nachlassende Kräfte sorgten dafür, dass eine Verbesserung nicht mehr möglich war.
Bei den Frauen machte Gehren I den Anfang. Auch die Frauen waren nach den vielen Wettkämpfen bereits etwas geschwächt, aber mit 75,16 Sekunden zeigten sie noch einmal eine sehr gute Leistung. Schlepzig lief mit 83,70 Sekunden auf Platz 2, Gehren II in 86,60 Sekunden auf Platz 3. Auf den 2. Lauf verzichteten alle Mannschaften.
Damit war der Wettkampftag beendet und alle warteten auf die Siegerehrung.
Bereits am 28.06. wurde in Doberlug-Kirchhain die Wertung im Hakenleitersteigen ausgetragen. Hier gewann René vor Chris Franzke. Martin Noack belegte den 3. Platz.
Viele Pokale landeten bei den Gehrener und der neue Wanderpokal rückte in greifbare Nähe. Am Ende war die Freude dann groß, als Thomas Seide den Wanderpokal in Empfang nahm.
Ein erfolgreicher Tag für die Mannschaften aus Gehren.
Die nächsten Termine stehen schon vor der Tür. Der Supercup in Wittenberg steht auf dem Plan und für Kirsten Seide geht es am 02.09. zu den Weltmeisterschaften nach Kasachstan.
Wir wünschen ihr maximale Erfolge!

Deutsche U20 Meisterschaften und Euroregio Cup in Zeulenroda

Platz 1, 2 und 3 - alles war am Wochenende dabei!
Sophia und Anna können sich Euroregio-Cup-Sieger im Löschangriff nennen (Brandenburg II). Brandenburg I konnte mit Kirsten die Staffel gewinnen.
Am Ende des Tages hieß das Platz 1 für das Team Brandenburg I mit den Mädels Melissa und Kirsten aus Gehren und Rang 2 für Brandenburg II mit den Gehrenerinnen Anna und Sophia.

Besondere Spannung bot das Prinzip der Halbfinale- und Finalläufe auf der 100m Bahn und beim Hakenleitersteigen. Im K.O.-Prinzip qualifizierten sich hier je nur die Laufsieger für die nächste Runde. Im Steigen war für Kirsten im Halbfinale Schluss, sie wurde gute 5. Auf der 100m Bahn konnte sie sich fürs Finale qualifizieren, musste sich dort jedoch Anne-Karthrin Daßler und der Tagessiegerin Anja Aldermann geschlagen geben und sicherte sich so die Bronzemedaille.
Dank an die tolle Betreuung durch Dirk.
Ein erfolgreiches Wochenende wurde gebührend in Gehren gefeiert.

Die Vize-Meisterin auf der 100m Bahn und in der neu eingeführten Zweikampfwertung bei den deutschen U-20 Meisterschaften kommt aus Gehren!

3. Lauf BB-Cup und 30. Planepokal in Neschholz

Zum 3. Lauf im BB-Cup ging es am 21.06. nach Neschholz.Zusätzlich zum Material nahmen wir auch noch die komplette Zeitmessung mit zum 3. Lauf. Die Bedingungen sollten möglichst identisch mit den anderen Läufen sein.
Frauen und Männer gingen in einer neuen Aufstellung an den Start. Das Ziel war aber trotzdem das Podest.
Den 1. Lauf eröffneten unsere Frauen und trotz eines Ausrutschers am rechten Strahlrohr stand die Zeit nach 28,94 Sekunden. Eine sehr gute Vorlage. Kirsten startete im 3. Lauf noch für das Team aus Neutrebbin, aber die Mannschaft kam nicht an die Zeit der Gehrener heran. Nach dem ersten Lauf standen sie auf Platz 1.
Die Männer wussten nicht lange warten, bereits im 7. Lauf ging es an den Start. Der Aufbau war gut doch das Wasser kam nicht schnell genug hinterher und so blieb die Zeit nach 24,72 Sekunden stehen. Das war etwas unter den Erwartungen. In den letzten 3 Läufen purzelten dann die Zeiten nach unten. Mit dem besten Ergebnis für Klein-Radden im letzten Lauf. 21,02 Sekunden waren ein klares Zeichen was möglich war an diesem Tag.
Bevor es weiterging zeigten noch 2 Tradiotionsteams ihr Könne. Zum Jubiläum des 30. Planepokals waren insgesamt 3 Teams am Start, die diesem Pokallauf schon sehr lange die Treue halten. Die schnellste Zeit gelang dabei den Schwanebeckern. Das Team aus Neuendorf war fast in Originalbesetzung am Start und hatte leider etwas Pech. Neschholz begnügte sich als Gastgeber an diesem Tag mit dem 2. Platz.
Danach ging es mit dem 2. Durchgang weiter. Gehren wollte noch die 28er Marke knacken, aber als sich der C-Schlauch vom Verteiler löste, war dieses Ziel in weiter Ferne. Die Neschholzer Frauen nahmen die Herausforderung an und liefen mit 27,52 Sekunden auf den ersten Platz. Gehren wurde Zweiter vor Schwanebeck und verteidigte erfolgreich die Führung in der Gesamtwertung.
Für die Herren ging es darum zumindest in die Punkteränge zu kommen. Der Lauf war besser, die Zeit blieb nach 24,27 das war vermutlich nicht genug. Es folgten noch Zeiten im 23er und 22er Bereich. Die Zeit von Klein Radden konnte aber kein Team mehr unterbieten.
So standen bei den Männern Klein Radden, Willmersdorf-Stöbritz und Zerkwitz mit Zeiten im 21we Bereich auf dem Podest. Eine 21,62 reichte für Neschholz nur zum 4. Platz. Mit den 24,27 landete das Team aus Gehren auf dem 11. Platz der Tageswertung, erhielt aber in der Gesamtwertung noch 2 wertvolle Punkte.
Mit guten Aussichten auf die Titelverteidigung für die Frauen im Gepäck ging es zurück nach Gehren, wo noch die Hochzeit von Micha und Lisa und das Deutschlandspiel warteten.
Zum Finale am 06.09. in Schwanebeck ist aber noch viel Spannung geboten.

2. Lauf BB-Cup in Gehren

Am sonnigen Nachmittag trafen sich 6 Frauen- und 18 Männerteams in Gehren zum 2. Lauf im BB-Cup. Der Platz in Gehren war wieder sehr gut vorbereitet und sollte allen Mannschaften die besten Bedingungen für einen spannenden Nachmittag liefern.
Willmersdorf-Stöbritz eröffnete den Wettkampf mit einem Einzellauf und mit 21,71 Sekunden wurde allen anderen Teams klar, in welche Richtung die Zeiten für einen Podestplatz gehen.
Bei den Frauen machten Schlepzig und Plötzin den Anfang, blieben aber noch über der 30 Sekunden Marke. Neschholz machte es da schon besser und erlief  sich mit 27,30 Sekunden eine sehr gute Zeit. Für die aktuell führende Mannschaft aus Gehren ging es im 3. Lauf an den Start und das Team hatte mit 26,18 Sekunden die direkte Antwort auf die Zeit der Neschholzer. Für Schwanebeck lief es weniger gut und das Team lag vorerst am Ende der Wertung.
Im ersten Durchgang bei den Männern war es dann auch wieder Willmersdorf-Stöbritz die im 3. Lauf die Aufmerksamkeit auf sich zogen. Aber dieser Lauf war durch ein Problem am Verteiler nicht schneller. Erst im 5. Lauf kamen die Neschholzer  in den 22er  Bereich. Es sollte in allen weiteren Läufen in diesem Bereich weiter gehen. Die Männer aus Gehren gingen im 7. Lauf an den Start und wollten unbedingt eine Starke Leistung auf dem eigenen Platz zeigen. Die Uhr stopte nach 22,79 Sekunden, das war gut aber nicht genug für das Podest. Die beiden letzten Läufe brachten dann noch einmal eine Verbesserung. Zerkwitz und Klein Radden blieben unter 22 Sekunden mit dem besseren Ende für Klein Radden.
Der 2. Durchgang der Frauen begann mit einem Defekt an einer der Wettkampf-TS. Leider musste dadurch auch der 2. Lauf des Jahres auf einer Bahn zu Ende gebracht werden.
Bei den Frauen gab es noch Verbesserungen, aber an die Zeiten von Neschholz und Gehren kam keine Mannschaft mehr heran. Neutrebbin gelang aber noch der Sprung auf das Podest.
Bei den Männern zeigte sich ein ähnliches Bild. Nur Neuendorf gelang es noch in den 22er Bereich zu kommen. Gehren legte sich noch einmal voll ins Zeug und trotz Beeinträchtigung durch die Sonne blieb die Zeit auf der rechten Seite unter 22 Sekunden stehen. Auf der linken Seite lief es leider schlechter und so gab es in diesem Lauf keine Verbesserung mehr.
Es blieb beim Sieg für Klein Radden vor Willmersdorf-Stöbritz und Zerkwitz. Gehren erreichte den 6. Platz.
In der Gesamtwertung führen die Frauen aus Gehren mit 6 Punkten Vorsprung. Die Männer liegen auf Platz 5 mit 3 Punkten Rückstand auf das Podest.'
Am nächsten Freitag gehen beide Mannschaften in Schwarze Pumpe wieder beim Vattenfallpokal an den Start.

19. Vattenfall Pokal

Freitag 06.06.2014, Zeit für den Vattenfallpokal. 16 Frauen- und 48 Männermannschaften trafen sich in Schwarze Pumpe zum Vattenfallpokal. Auch unsere 2 Teams waren am Start.
Wie immer gingen zuerst die Frauen an den Start. Der Titelverteidiger hatte sich viel vorgenommen, aber das erste Ziel war, unter die Besten 6 für den Endlauf zu kommen. Unsere Frauen waren im 6. Lauf an der Reihe. In einem guten Lauf und trotz der Sonne von vorn erreichte unser Team eine Zeit von 32,77 Sekunden. Das war die sichere Teilnahme am Endlauf und am Ende sogar die beste Zeit der Vorläuft.
Die Männer mussten bis zum 13. Lauf warten und gingen hochmotiviert an den Start. 3 Endlaufteilnahmen in Folge sollte die Vierte folgen. Ein guter Aufbau machte Hoffnung aber es passte nicht alles optimal und so blieb die Uhr nach 26,52 Sekunden stehen. Die Platzierung unter den besten 8 rückte in weite Ferne. Am Ende war eine 25,03 die Grenze und Gehren leider nicht im Endlauf. Zu erwähnen sind noch die Zeiten von Zella und Genschmar die mit 22,80 und 22,18 Sekunden für ein Aufhorchen in den Vorläufen sorgten.
Für die Männer blieb am Ende der 16. Platz, den sie sich mit den Neuendorfern teilten.
Die Enläufe der Frauen waren als nächstes angesagt und Missen legte im 1. Lauf gleich eine 29,48 hin, Gehren musste also angreifen. Im 3. und letzten Lauf war es dann soweit und trotz Dunkelheit lief alles perfekt und nach 26,62 Sekunden stand die Zeit und der Sieg für Gehren fest. Missen wurde 2. und den 3. Platz sicherte sich Breitenau.
Bei den Männern waren die Endläufe ebenfalls spannend. Willmersdorf Stöbritz konnte mit 23,14 Sekunden eine Topzeit hinlegen und musste 2 Läufe lang zittern. Da 3 Mannschaften ihren Lauf nicht beendeten war ihnen ein Podestplatz schon sicher aber im Endlauf wurde es richtig spannend. Genschmar konnte machte es mit 23,77 noch einmal spannend während Zella sich mit 25,20 Sekunden den 3. Platz sicherte.
Unsere Frauen haben damit den Vattenfall Pokal zum 2. Mal in Folge gewonnen und gelten sicher auch als Favoriten für die nächsten Läufe im BB-Cup.
Am 21.06. geht es mit dem 3. Lauf im BB-Cup, in Neschholz, für beide Teams weiter.

Gemeindeausscheid Heideblick 2014

In diesem Jahr fand der Gemeindeausscheid am 24.05. in Langengrassau statt. Die Feuerwehr Langengrassau feierte ihr 85-jährigers Bestehen. 4 Frauen-, 15 Männer- und 10 Jugendmannschaften gingen an diesem Tag an den Start.
Den Anfang machten die Frauen im 1. Lauf. Mit 28,69 Sekunden zeigten sie wieder eine Topleistung. Beesdau und Langengrassau folgten mit großem Abstand.
Bei den Männern ging es im 8. Lauf für die erste Mannschaft an den Start. Ein Fehler am Verteiler zerstörte die Hoffnung auf den Titel aber schnell. Die Hoffnung lag damit, wie im Vorjahr, wieder auf der 2. Mannschaft. Diese ging im 14. Lauf an den Start. Nachdem Waltersdorf mit 29,09 Sekunden eine gute Zeit vorgelegt hatte war das Ziel klar. Die Mannschaft erfüllte die in sie gesetzte Hoffnung und zeigte in 27,97 Sekunden einen sehr guten Lauf.
Bei den Jungendmannschaften ging zuerst die Altersklasse 8-14 Jahre an den Start. Diese hatte zuvor schon bei der Disziplin Stiche und Bunde eine überzeugende Leistung gezeigt. Mit 34,74 Sekunden siegte die Mannschaft bei der Premiere von Toni und Robert bei ihrem ersten Gemeindeausscheid.
Den Abschluß bildeten die Großen in der Altersklasse 15-18. Auch hier war die Leistung bei den Stichen und Bunden bereits top. Jetzt wollte das Team, das auch aus 3 Startern, die bereits bei den Erwachsenen gestartet waren, zeigen was sie können. In 25,96 Sekunden gelang der Mannschaft ein beeindruckender Lauf.
Mit diesen Ergebnissen schaffte es Gehren erneut alle Titel zu holen und sicherte sich damit natürlich auch den großen Wanderpokal.

In einer Woche stehen unsere Teams beim BB-Cup in Gehren wieder am Start. 

Hier findet ihr die Ergebnislisten: Löschangriff, Löschangriff Jfw, Stiche und Bunde

1. Lauf BB-Cup in Neuendorf

Am 10. Mai war es in diesem Jahr wieder soweit, der Auftakt im BB-Cup in Neuendorf stand für unserer Frauen und Männer auf dem Plan. Der Wunsch nach einem erfolgreichen Start in die Cup Saison war wie immer groß.
Die Frauen gingen im 3. Lauf zusammen mit Schwanebeck an den Start. Der direkte Vergleich des Ersten und Zweiten aus dem Jahre 2013. Mit 29,16 Sekunden blieb die schnellere Zeit bei Schwanebeck stehen, das reichte aber nur für Position 3 nach dem 1. Durchgang. Neschholz und Neutrebbin waren mit 28er Zeiten schneller. Die Frauen aus Gehren fanden sich auf dem 4. Platz wieder, aber der 2. Durchgang bot ja noch eine weitere Chance.
Ohne große Pause ging es im 1. Lauf der Männer für Gehren an den Start. Zusammen mit Neuendorf eröffneten sie die Saison und das mit sehr guten Zeiten. Neuendorf lag dabei mit 22,02 Sekunden knapp vor Gehren mit 22,10 Sekunden. Ein deutliches Zeichen von beiden Teams. Aber ein Neuling im BB-Cup hatte im 2. Lauf schon eine Antwort parat. Lauba überraschte mit 21,76 Sekunden und holte sich die Führung nach dem ersten Durchgang. Die Teams aus Ihlow, Zerkwitz, Nudersdorf, Klein Radden und Willmersdorf-Stöbritz reihten sich in die 22er Zeiten hinter Gehren ein.
Spannung war also wieder einmal von Beginn an geboten.
Zunächst folgte der 2. Durchgang bei den Frauen. Neschholz konnte sich nicht mehr verbessern. Gehren und Schwanebeck wollten aber augenscheinlich mehr und wieder lagen beide am Ende innerhalb weniger Zehntel. Diese Mal aber mit der besseren Zeit für Gehren. 27,14 Sekunden bedeuteten die Führung. Neutrebbin hatte die letzte Chance daran etwas zu ändern, aber es gelang dem Team nicht mehr. Gehren siegte vor Schwanebeck und Neutrebbin.
Den Männern war klar, dass die Zeit aus dem 1. Durchgang nicht sicher für einen Podestplatz reichen würde. Es hieß volles Risiko. Der Start war gut und das Wasser schnell. Alles sah gut aus bis zum Strahlrohr, aber dann eine Überraschung auf der linken Seite. Ein nicht gekuppeltes Strahlrohr ließ die Hoffnung auf eine Verbesserung verschwinden. Ohne Fehler wäre eine Verbesserung sicher drin gewesen. Auch Neuendorf und Laub verbesserten sich vorerst nicht. Durch einen Schaden an der Pumpe auf ihrer Bahn, erhielten sie aber noch eine dritte Chance.
Durch den Pumpenschaden wurde alle Männerläufe auf einer Bahn zu Ende geführt. Zerkwitz sorgte dann dafür das Gehren sich vom Podest verabschieden musst. Mit 22,02 Sekunden erzielten sie die gleiche Zeit wie Neuendorf in Lauf 1. Durch eine besser Zeit im 2. standen sie vor Neuendorf, die sich auch im 3. Lauf nicht verbesserten.
Nudersdorf blieb auch in Lauf 2 hinter der Zeit der Gehrener, nur Klein Radden und Willmersdorf waren noch im Spiel. Klein Radden überzeugte im vorletzten Lauf mit 21,93 Sekunden und holte sich damit Platz 2. Willmersdorf-Stöbritz konnte sich verletzungsgeschwächt auch im 2. Lauf nicht mehr an Gehren vorbeischieben.
Es gewann also Laube bei seiner Premiere. Klein Radden und Zerkwitz folgten auf den Plätzen. Gehren belegte mit einer sehr guten Zeit den 5. Platz.
Am 31.05. geht es in Gehren in die nächste Runde und eines scheint sicher, 22er Zeiten sind in diesem Jahr keine Garantie mehr für einen Podestplatz bei den Männern.

Hallenpokal in Halle

Der erste Wettkampf war für die Feuerwehrsportler aus Gehren in diesem Jahr wieder der Hallenpokal in Halle. Am 22.03. machten sich Martin, Peter, Melissa und Anna begleitet von Kirsten und Detlef auf den Weg nach Halle.
Es stand die 100m Hindernisbahn und eine mixed Staffel in der 4x100m Feuerwehrstafette auf dem Plan für den ersten Leistungsvergleich.
Die Frauen machten den Anfang. Melissa Zech erreichte im ersten Lauf eine Zeit von 23,65 Sekunden und im zweiten 23,71 Sekunden. Anna Wilde lief eine 24,17 und 24,73. Den Sieg in Halle holte Annekathrin Daßler in 19,17 Sekunden.
Martin machte bei den Männern den Anfang für das Team aus Gehren, mit 20,07 und 23,71 Sekunden erreichte er den 24. Platz von 60 Startern. Peter Seide lief mit 20,58 und 24,12 Sekunden auf Platz 32. Den Sieg sicherte sich Tommy Paulick in 17,19 Sekunden.
In der mixed Staffel erreichten unsere 4 eine Zeit von 71,25 Sekunden und sicherten sich damit den 7. Platz von 14 gestarteten Team.
Ein guter Start in die Saison für die Feuerwehrsportler aus Gehren und das Wiedersehen mit vielen guten Bekannten nach der langen Winterpause.


Training für die neue Saison

Am 23.02.2014 besuchte uns die Lausitzer Rundschau beim Training in Walddrehna. Es folgt demnächst ein Artikel über unser Frauenteam und die Wahl zur Feuerwehrsportmannschaft des Jahres 2013.
Hier schon mal ein paar Bilder der Sportler.